Seetag I

Der erste Seetag beginnt mit einer Zeitumstellung: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Darauf hatte der Kapitän bereits gestern Abend hingewiesen.

Noch vor dem Frühstück treffen wir uns zum Sport. Wenn wir heute schon nicht an Land laufen, dann wenigstens auf dem Laufband oder Crosstrainer. Draußen ist es noch ziemlich grau und neblig, viel sehen können wir nicht.

Nach dem Frühstück nehmen wir an der Informationsveranstaltung zum morgigen Identitätscheck teil. Dieser ist für uns der Erste, auch wenn es unsere siebte AIDA Reise ist. Danach verfassen wir den ersten Reisebericht, lesen, stricken, spielen und lassen einfach die Seele baumeln. Dafür kann man übrigens auch in einer der Bars sitzen auch ohne etwas zu trinken.

Am Nachmittag findet die erste Kunstauktion statt. Sechs weitere werden noch folgen. Gekauft haben wir nichts, aber die Blind Dates (gesteigert wird ab 10,- Euro und dann in Zehnerschritten, ohne das man weiß, auf was für ein Kunstwerk man überhaupt bietet) gingen alle für weniger als 200,- Euro weg. Zu dieser Zeit rollt das Schiff bereits ein wenig, aber der Seegang ist kaum der Rede wert.

Als wir kurz nach vor dem Abendessen den Schutz des Festlandes verlassen, wird auch der Seegang stärker und das Schiff rollt und stampft über das Wasser. Zwei von uns vertragen das nicht (die eine mehr, die andere weniger heftig) und so verabschieden wir uns ziemlich zeitig in unser Kabinen. Übrigens ist es ein sicheres Zeichen für starken Seegang, wenn in allen Treppenhäusern Spuckbeutel bereit hängen 😉